Impuls, Montag 29. November

Nein sagen mit Folgen

Ihr Lieben, es kennt wohl jeder die Geschichte von Jona und dem großen Fisch. Sie ist besonders bei Kindern beliebt und lässt sich gut illustrieren. Jona lehnte den Auftrag Gottes ab, die Stadt Ninive vor der Zerstörung zu warnen und begab sich auf die Flucht. Er dachte bestimmt, aus den Augen, aus dem Sinn. Da hat er aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Sein Nein sagen hatte dramatische Folgen, wie wir wissen. Durch Gottes lebenserhaltenden Maßnahmen lag er letztendlich total erschöpft, stinkend und nach frischer Luft schnappend am Strand. Durch diese Extremsituationen erkannte Jona die Handschrift Gottes, beugte sich vor Ihm und ging nach der zweiten Aufforderung gehorsam nach Ninive. So kam er in die für die damaligen Zeit riesige Großstadt an und verkündete den Menschen – noch vierzig Tage, dann wird die Stadt zerstört werden. Das Unglaubliche geschah. Alle Menschen taten Busse, bekehrten sich wieder zu Gott. Durch diese Reaktion reute Gott das Gericht und Er führte es nicht durch. Das wiederum ärgerte Jona, weil er als Trottel, als Verschwörungstheoretiker dastand, deshalb wollte er nicht mehr leben. Gott machte ihm aber deutlich, dass es nicht um seine Ehre und um seinen guten Ruf geht, sondern um Menschenleben.
Und das ist bis heute so. Hattest du auch schon einmal den Eindruck, dass Gott dir einen Auftrag gibt, aber du hast ihn aus irgendeinen Grund nicht ernst genommen und ausgeführt? Ich schon oft. Ihr Lieben, es geht bei Gott immer um die Rettung von Menschenleben.
Das eigentliche Wunder in der Jonageschichte ist nicht die einmalige Rettung von Jona, sondern das durch die Gerichtsankündigung Gottes, die er den Menschen zurief, mindestens 150000 Männer, Frauen und Kinder gerettet wurden. Wir haben als Christen eine große Verantwortung und sollten auch den kleinsten Auftrag Gottes ernst nehmen und ausführen. Wenn wir im Kleinen treu sind, setzt uns Gott auch über Größeres. Was lernen wir von Jona? Nein sagen kann schwierig werden, aber ein Ja zu Seinem Plan rettet Menschen.

~ Jürgen Meyer