Impuls, Samstag 27. Februar

Zeit zur Renovierung

Ihr Lieben, auf einem nahegelegenen Friedhof existiert eine wertvolle, denkmalgeschützte Familiengruft mit einem fünf Meter hohen, aus mehreren Teilen bestehenden Grabstein. Vor vielen Jahren musste eine Stützmauer hinter diesem Monument angebracht werden, weil es einsturzgefährdet war.
Vor zwei Jahren war es dann soweit. Aus Sicherheitsgründen wurde der Entschluss gefasst, die einzelnen kostbaren Steine abzunehmen, zu erneuern, um so die Grabstelle zu erhalten. Eine Steinmetzfirma nummerierte die Steine und wird sie bald in neuem Glanz wieder aufsetzen. Ich bin mir sicher, es wird ein Hingucker werden.
Ihr Lieben, in der Bibel steht, dass wir als Christen die lebendigen Steine des Tempel Gottes bilden, wobei Jesus der Eckstein, der alles zusammenhält dieses Gebäudes ist. Ich habe den Eindruck, dass zur Zeit dieses Gebäude wie mit einer Abrissbirne zerstört und in seine Einzelteile zerlegt werden soll. Aber, wenn der Feind gedenkt es böse zu machen, wirkt Gott etwas besonders Gutes daraus. Ich merke, wie Gott bei mir gerade renoviert, wie Er reinigt, säubert und schleift. Ich bin überzeugt davon, dass Gott gerade jetzt Seine Steine renovieren will, um die einsturzgefährdete Kirche zu Seiner Zeit wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Die Frage ist nur, lassen wir es zu, dass uns Gott renoviert. ER hat uns versprochen – dass ER den glimmenden Docht nicht auslöschen und das geknickte Rohr nicht zerbrechen wird (Jesaja 42). Gereinigt, geschliffen und geläutert, passen wir noch besser in Gottes Bau. Ich bin überzeugt, wenn wir es zulassen, wird Gott einen Neubau errichten, der ein Hingucker wird.

~ Jürgen Meyer