Impuls, Montag 12. April

Die Gedanken sind frei…

Ihr Lieben, geht es dir auch manchmal so? Du bekommst wie aus dem Nichts schlechte, böse Gedanken und erschrickst über dich selbst. Dann bist du froh, dass die Menschen, mit denen du zu tun hast, deine Gedanken nicht lesen können.
Martin Luther schreibt –
Schlechte Gedanken sind wie Vögel. Wir können nicht verhindern, dass sie unseren Kopf umkreisen, aber wir können verhindern, dass sie auf uns nisten. Jesus kennt unsere Gedanken.
Er weiß, dass sie uns belasten, darum bietet Er uns Seine Hilfe an.
In Römer 12, 2 steht –
Gestaltet euer Leben nicht nach der Weise der Welt, sondern lasst euch vielmehr umwandeln und eine neue Gesinnung schenken, dann werdet ihr auch imstande sein und erkennen, was Gottes Wille ist, was in Seinen Augen gut, schön und vollkommen ist.
Gott liebt uns, obwohl Er unsere Gedanken schon von Ferne kennt.
In Matthäus 12,25 steht, dass Jesus die Gedanken der Pharisäer durchschaute. Wir brauchen unserem Herrn nichts vormachen, denn Er weiß natürlich, wer hinter den schlechten Gedanken steckt.
Gottes Gedanken sind höher als unsere Gedanken, aber es sind Gedanken der Liebe.
In Jeremia 29,11 spricht Er uns zu –
Denn ich weiß, was für Gedanken ich über euch hege, spricht der Herr. Gedanken des Heils und nicht des Unheils.
Also, sollten die Vögel wieder einmal kommen, bitte sofort Jesus um Hilfe, wende dich an Ihn, dann fliegen die Federn!

~ Jürgen Meyer