Impuls, Sonntag 05. Dezember

Ungebetene Gäste

Ihr Lieben, ich kenne keine Person, die so zäh und ausdauernd, so belastbar, einsatzbereit, mutig und dabei immer fröhlich ist, wie meine Frau. Aber bei einer Sache bekommt sie immer Panik. Mäuse. Vor ein paar Tagen kam sie ganz entsetzt mit einer angeknabberten Tafel Schokolade aus unserem Vorratszimmer. Ich glaube, wir haben Mäuse in unserer Wohnung, rief sie ganz aufgeregt. Nachdem ich den Tatort nach Spuren abgesucht hatte, stand es fest, wir hatten einen ungebetenen Gast im Haus. Von Stund an berührte meine Frau nicht einmal die Türklinke des,, Gästezimmers “. Sie bat mich inständig, möglichst zeitnah dieses Ungeheuer zu finden, ihm die Rote Karte zu zeigen und auf Lebenszeit des Platzes zu verweisen. Es wäre auch nötig, den nichtgenehmigten Eingang zu ermitteln und zu verschließen. Schon der Gedanke – eine Maus im Haus – ließ sie erschaudern. Als guter Ehemann habe ich diesen Auftrag natürlich sofort mit einem gewissen Aufwand, und hoffentlich erfolgreich ausgeführt.
Bei dieser Episode mußte ich an die kleinen Füchse im Weinberg denken, die im Hohelied Salomo im Kapitel 2 Vers 15 beschrieben sind. Im vorderen Orient kam es immer wieder vor, dass sich kleine Füchse (ähnlich der Schakale) in die Weinberge schlichen und dann großen Schaden anrichteten. Sie vernichteten dabei nicht nur die Blüten und Blätter, sondern gruben sogar die Wurzeln der Pflanzen aus. Oft war dann die ganze Arbeit umsonst und die Weinbauern konnten nichts ernten. Darum wurden Wachen aufgestellt oder dichte Zäune errichtet, so dass kein Fuchs eindringen konnte.
Kleine Füchse können auch in unser Leben eindringen. Wenn wir sie nicht rechtzeitig bemerken und vertreiben, können sie verheerende Schäden anrichten. Oft sind es die scheinbar kleinen Sünden, die scheinbar nicht der Rede wert sind, aber wenn sie nicht ernst genommen und vertrieben werden, nisten sie sich bei uns ein und nagen uns allmählich kaputt mit oft schlimmen Folgen.
Vor nicht allzulanger Zeit hat das eine Megakirche in den USA erfahren müssen. Ihr Leiter hat die kleinen Füchse in seinem Leben nicht vertrieben, deshalb wurde sein Leben und fast die ganze Gemeinde zerstört.
Also laßt uns wachsam sein, Ausschau nach ungebetenen Gästen halten und sie, wenn sie schon da sind, vertreiben. Ein regelmäßiger Rundgang und ein eventuelles Schließen der Löcher ist nicht nur zu empfehlen, sondern unbedingt erforderlich.

~ Jürgen Meyer