Impuls, Mi 29. April

Ihr Lieben, auch wenn wir zur Zeit auf Regen warten, bin ich doch so begeistert von der erwachenden Natur. Ich sitze hier hinter meinem Gartenhäuschen und bin so überwältigt. Die untergehende Sonne, der Duft des frisch gemähten Grases vom nahegelegenen Feld, die neugierigen Ziegen auf der Koppel, die Farben der Tulpen, das Zwitschern der Vögel und unser schönes zur Ruhe kommendes Dorf erquicken meine Seele. Ich bin so dankbar, dass ich das alles genießen darf. Kann denn das alles nur Zufall sein? Ich bin immer traurig, wenn mir Leute sagen, was doch die Natur so alles hervorgebracht hat. Gott sagt in seinem Wort, die Menschen haben keine Ausrede, dass sie mich nicht kennen könnten. Sie können mich an meiner Schöpfung erkennen, aber sie beten die Schöpfung mehr an als den Schöpfer. Wie wahr, leider.
Es ist so traurig, die Menschen halten Kühe für heilig, verehren Affen und Ratten, umarmen Bäume, beten Sonne und Mond an und glauben Sternen und Horoskopen. Sie versuchen alles, um den Sinn des Lebens zu finden. Ich denke nur, Leute macht es euch doch nicht so schwer. Gott drückt euch doch förmlich mit der Nase drauf. Können denn Zufälle und Mutationen so eine geniale Welt erschaffen haben? Alles funktioniert genial und sieht auch noch phantastisch aus. Millionen von Pflanzen und Tieren leben in einer harmonischen, ineinandergreifenden Abhängigkeit miteinander. Gott hat auch so einen Humor, wenn man manche Geschöpfe betrachtet. Ich kann jeden nur ermutigen, macht die Augen auf und erkennt in der Schöpfung den Schöpfer und nehmt Ihn als euren HERRN an. Erkenne wie lieb ER die Welt und dich hat. Ich kenne keinen Menschen, der es bereut hat, sein Leben Jesus anzuvertrauen. Glaube mir, jetzt hast du den Sinn des Lebens gefunden.
1. Moses 1, 31
Und Gott sah alles, was ER geschaffen hatte, und siehe da, es war sehr gut. Kannst du das nicht bestätigen?

~ Jürgen Meyer