Impuls, Samstag 14. November

Ihr Lieben, wenn etwas Hand und Fuß hat, dann weiß ich, die Sache ist wohlüberlegt, sinnvoll, steht auf solidem Fundament. Die Leute, die daran beteiligt sind, sind erfahrene und zuverlässige Menschen. Der Ausgang wird höchstwahrscheinlich erfolgreich, das Ergebnis positiv sein.
Nun ist es aber so, daß eine Hand und ein Fuß allein nichts bewirken können. Sie brauchen einen Kopf, ein Haupt, der die Anweisungen, die Befehle an sie weitergibt. Einen Koordinator, einen der den Plan hat. In Kol. 1,18 steht, dass Jesus das Haupt und wir sein Leib, seine Glieder, also auch Hand und Fuß sind.
Wenn wir das tun, was Er uns sagt, wenn wir uns nach dem richten, was in der Bibel steht, dann hat das Sinn und dient nachhaltig beim Bau Seines Reiches. Ohne mich könnt ihr nichts tun sagt Jesus. Ohne Ihn sind wir kopflos. Wir können zwar eine ganze Menge machen, aber ohne das Haupt kommt nichts dabei heraus, was letztendlich gut für uns ist. Ob wir in die Vergangenheit schauen oder unsere gegenwärtige Situation betrachten alles, was wir ohne das Haupt Jesus getan haben und tun, ist dem Verfall preisgegeben. Wie kopflos wir sind, sieht man gerade jetzt. Hände und Füße strampeln, wollen aber den Kopf nicht einschalten. Beten wir dafür, dass das wieder anders wird, damit alles wieder Hand und Fuß bekommt, aber mit Kopf.

~ Jürgen Meyer