Impuls Sa, 11. April

Ihr Lieben, unsere jüngste Tochter und ihr Freund wollen in diesem Jahr heiraten. Sie freuen sich schon sehr auf diesen Tag, denn es soll ja der schönste in ihrem Leben sein. Die Vorbereitungem sind schon in vollem Gang, es ist ja auch an so viel zu denken. Das Hochzeitskleid und der Anzug, die Eheringe, der Festsaal, das Essen und Trinken, das Auto, die Friseuse, die Fotografin, die Einladungen schreiben, die Streukinder usw, usw. Das Erstellen der Gästeliste ist ein kleiner Höhepunkt bei allen Vorbereitungen. Wen laden wir ein? Es sollen Menschen sein, die sie lieben und ihr Leben bereichert und begleitet haben. Jetzt stellt euch einmal vor, alles ist vorbereitet und es sind nur noch wenige Tage bis zur Hochzeit. Die Spannung steigt und die Vorfreude ist riesengroß.
Da bekommen die zwei etliche Nachrichten auf ihrem Handy. Eine junge Frau schreibt: “Hallo, wir müssen euch leider mitteilen, dass wir zur Hochzeitsfeier nicht kommen können, weil mein Mann eine Karte zum Pokalendspiel Bayern gegen Dortmund bekommen hat. Da gibts für ihn natürlich kein Halten. Sorry, feiert schön.”
Einer schreibt: “Hey, ihr beiden. Ich hoffe, es ist für euch nicht so tragisch, wenn wir zu eurem großen Fest nicht kommen können. Wir haben im Internet unser Traumauto gefunden. Wir können es uns am Samstag anschauen. Cool, nicht? Tut uns leid, aber das versteht ihr sicher.”
So sagen viele der geladen Gäste ab. Wie würde es meiner Tochter und ihrem Freund da zumute sein?

So geschehen in einer von Jesus erzählten Geschichte (Matth. 22, 1-10).

Der König, der zum Hochzeitsfest eingeladen hatte, war so entrüstet, dass die geladenen Gäste nicht kamen, dass er seinen Dienern befahl: “Die Hochzeit ist zwar bereitet, aber die Gäste waren es nicht wert. Darum geht auf die Straßen, an die Hecken und Zäune und ladet ein, wen ihr findet.” Die Leute hatten billige Ausreden, um nicht zum Fest zu kommen und ahnten nicht, was sie verpaßten.

Jesus lädt auch dich zu diesem großen Hochzeitsfest, was einmal im Himmel sein wird, ganz herzlich ein. Du gehörst zu den geladenen Gästen. Kommst du, oder hast du noch was “Besseres” vor? Jesus selbst bezeichnet sich als der Bräutigam und wir, die an Ihn glauben, sind seine Braut – Gemeinde. Wenn auch du zu seiner Braut gehören willst, dann komm! Ich glaube, Er macht dir heute gerade einen Heiratsantrag. Such dir einen Trauzeugen und sag: Ja, ich will.

ER wird dich glücklich machen, denn ER ist treu und nicht, bis das der Tod euch scheidet, denn die Zeiten sind vorbei. Jesus hat den Tod am Kreuz besiegt, bis in alle Ewigkeit.

~ Jürgen Meyer