Impuls Do, 9. April

Ihr Lieben, vor zwei Wochen habe ich meine alte Schubkarre, die ich schon 25 Jahre auf Arbeit benutze und liebe, mit nach Hause genommen, um das kaputte Rad zu reparieren, welches die Luft nicht mehr halten konnte. Sie ist mindestens 50 Jahre alt und um den Reifen zu wechseln musste ich vier große Schrauben vom Gestell lösen. Aber was ich auch versuchte, sie waren mit den Jahren so festgerostet, dass ich keine Chance hatte, sie nur einen Millimeter zu bewegen. Ich versuchte es mit einem großen Hebel, erhitzte die Muttern, und besprühte sie mit Öl, nichts zu machen. Enttäuscht und frustriert stellte ich die alte Lady in die Ecke und wandte mich anderen Aufgaben zu.
Gestern hatte ich wieder “Lust” mich ihrer zu widmen und das Wunder geschah. Ich nahm einen normalen Maulschlüssel und ohne große Kraftanstrengung lösten sich die Muttern und ich konnte den Schlauch reparieren.
Was war passiert?
Das Öl, das ich auf die Teile gesprüht hatte, hatte sich in den 14 Tagen Gewindegang für Gewindegang durch die Schrauben gearbeitet und die “Lösung” bewirkt. Was für ein Aha-Erlebnis! Gott hat wieder zu mir gesprochen.

An manchen Problemen hängen wir ungeduldig und eigener Kraft und verzweifeln fast, weil sich nichts bewegt. Nimm alles ins Gebet und der Heiligen Geist (das Öl) wird den wichtigsten Part übernehmen. Oft haben wir aber nicht die nötige Geduld, weil die Geduld, dieses hohe Gut, in der heutigen schnelllebigen Zeit, fast völlig abhanden gekommen ist. Da betest du dass deine Kinder, dein Ehepartner zum Glauben kommen, aber nichts geschieht. Sprühe, glaube und warte! Dich belasten Probleme wie Angst, Krankheit, Zukunft, Arbeit usw. Spraye, glaube, warte. Deine Gemeinde möchte ein Gemeindezentrum bauen, es ist entmutigend. Spraye, glaube, warte. Und wie lange? Bis das Öl durchgezogen ist, aber dann handle, denn jetzt gehen die Muttern leicht auf.

~ Jürgen Meyer