Impuls, Di 09. Juni

Ihr Lieben, kennt Ihr das? Du stehst vorm Waschbecken oder unter der Dusche, oder willst nach dem Abwaschen das Wasser ablassen, aber es läuft nicht ab? Für mich ein Alptraum. Jetzt weiß ich nämlich, was auf mich wartet. Hoffentlich lässt sich das Rohr mit der kleinen Handpumpe freidrücken, ist dann mein innigster Wunsch, aber erfahrungsgemäß stehen die Chancen fünfzig zu fünfzig. Wenn es nicht klappt, kommt die unattraktive Variante. Ich weiß schon, wenn ich den Abfluss öffnen werde, was mich erwarten wird. Auf die nächste Mahlzeit werde ich keinen Appetit haben. Im Ernstfall muss ich sogar den Klempner, also einen Profi anrufen. Ist dann der Abfluss wieder frei und das Wasser kann wieder ungehindert abfließen, ist das sehr entspannent. Es kostet erst einmal Überwindung, aber es muss ja sein. Der Erfolg ist um so schöner.
Ist es im Leben nicht manchmal auch so? Erst geht alles glatt, aber so langsam läuft es nicht mehr so richtig rund. Es sammeln sich Dinge bei dir an, die irgendwie in dir hängenbleiben. Unbemerkt wird es immer mehr. Es gibt Sachen, vielleicht Sünden, die sich wie festsetzen, die dein Leben immer mehr einengen, dich runterziehen. Oder Unvergebenheit macht dir zu schaffen und raubt dir die Freude. Das Leben fließt nicht mehr. Es stinkt dir. Lass es nicht erst zur völligen Verstopfung kommen. Hole dir Hilfe. Sprich mit einem Menschen deines Vertrauens darüber und betet im Namen Jesu, dass die Ursachen ans Licht kommen, um dann zu Handeln. Vielleicht musst du sogar einen Profi zu Rate ziehen. (So könnte der Begriff Seelenklempner entstanden sein). Wenn dann alles wieder frei ist, bringe sofort die ersten negativen Anzeichen zu Jesus, damit dein Leben ungehindert fließen kann.

~ Jürgen Meyer