Impuls, So 03. Mai

Ihr Lieben, eine junge Frau bringt ihr zweijähriges Kind ins Bett. Aus irgendwelchen Gründen kann es nicht einschlafen. Da fragt die Mutter das Kind – soll ich dir noch ein schönes Lied vorsingen? Da ruft eine Männerstimme aus dem Nachbarzimmer – willst du es nicht erstmal im Guten versuchen?
Diese lustige Episode soll verdeutlichen – nobody is perfect. Nicht jeder kann singen, nicht jeder kann kochen, nicht jeder Fußball spielen oder einen Mundschutz nähen. Wenn meine Frau und ich in der Öffentlichkeit tanzen, bekommen die Zuschauer auch nicht gerade leuchtende Augen und rufen Zugabe. Aber irgendetwas kann jeder gut. Es gehört natürlich viel Übung und Ausdauer dazu, das was ich gut kann, diese besondere Gabe zu perfektionieren. Die Frage ist hierbei, wofür setze ich diese besondere Fähigkeit ein?
J. S. Bach war einer der größten und bedeutendsten Komponisten und Musiker, die es jemals gegeben hat. Er spielte mindestens zwölf Instrumente und komponierte wie am Fließband die tollsten Stücke. Ich glaube, was seine Musik so unsterblich macht war die Tatsache, dass er jedes seiner Werke mit Soli Deo Gloria signierte. Allein Gott die Ehre.
Er wollte damit ausdrücken, von Gott habe ich diese wunderbare Gabe bekommen und zu Gottes Ehre will ich sie gebrauchen. Meine Musik soll zum Lobpreis Gottes erklingen, den Menschen Freude bereiten und beim Bau Seines Reiches mithelfen.
Auch wenn du kein J. S. Bach bist macht es Gott Freude, wenn du bei allem was du als Christ tust, dein Soli Deo Gloria darunter setzt. Nicht nur mit deiner besonderen Gabe, sondern mit jeder noch so kleinen Aktion, jeder Hilfe, jedem Lächeln, jedem ernstgemeinten Händedruck, deiner Arbeit, der Erziehung deiner Kinder, deiner Freizeitbeschäftigung. Alles besitzt, wenn du dein Soli Deo Gloria darunter setzt, Ewigkeitswert. Unser Gebet am Morgen ist immer – Herr leite uns durch deinen Heiligen Geist, zeige uns, was dran ist und schenke zu unserem Wollen Dein Vollbringen. Wenn wir mit dem Soli Deo Gloria unterwegs sind, gibt ER zu unserer Unvollkommenheit Seine Vollkommenheit, denn ER ist in den Schwachen mächtig.

~ Jürgen Meyer