Januar 2019

Die Jahreslosung für 2019 lautet:

Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34,15)


Das klingt wie Verfolgungsjagd beim „Tatort“ oder bei Formel 1.

Wahrscheinlich ist es auch so gemeint. Denn nur der Einsatz aller Kräfte führt zum Erfolg. In der Bibel geht es auch um den Zusammenhang zwischen unserem Reden und Handeln. Unser Reden kommt aus dem Herzen, ob es nun überlegt oder unüberlegt ist. Auch wenn jemand meint: „Das wollte ich eigentlich gar nicht erzählen!“, dann gab es eben hinter und unter seinem Willen eine stärkere Absicht, die sich endlich einmal Gehör verschaffen wollte. Aus diesem Grund braucht es Frieden, der unser ganzes Herz erreicht hat.

Als König David von seinem Verfolger Saul gejagt wurde, sollte er ausgelöscht werden. Verfolgung gehört schon immer zur Lebenswirklichkeit der Juden. In den ersten Jahrhunderten und letzten Jahrzehnten erlebten und erleben auch Christen gewaltigen Widerstand. In einer solchen Situation nimmt Petrus das Psalmwort auf und ruft den Gemeindegliedern zu, die damals wie heute so entwürdigt wurden und werden: „Suche den Frieden und jage ihm nach.“

Es heißt nicht „Jage deinen Feind!“, sondern „Verfolge den Frieden!“, und zwar solange, bis du ihn eingeholt hast. Und wenn du mit ihm Kontakt hast, kann es fließen, kann sein Frieden auf dich und in dein Inneres übertragen werden. Gerade in der Weihnachtsbotschaft haben wir gehört, dass echter, nachhaltiger, belastbarer Frieden ohne den himmlischen Vater nicht möglich ist. Denn die Engel sagten: „Ehre sei Gott in der Höhe und (dann entsteht) Friede auf Erden.“

Wie wäre das, wenn es klein in unserem persönlichen Leben beginnt?

In diesem Sinn – ein gutes neues Jahr!

~ Bernd Schieritz